Kurz-URLs und URL-Weiterleitung

Administratoren haben die Möglichkeit, Kurz-URLs zu definieren (die Quell-URL), die vom System bei Aufruf intern auf vollständige URLs (die Ziel-URL) abgebildet werden. Kurz-URLs ermöglichen es, auf einfache Weise direkten Zugriff auf bestimmte Seiten der Storefront zu ermöglichen, zum Beispiel Seiten mit speziellen Sonderangeboten. Beispielsweise können Sie die Kurz-URL http://www.intronics-specials.com definieren und damit auf die vollständige Intershop Commerce Management URL für die Anzeige einer bestimmten Katalogkategorie verweisen:

http://<hostname>/INTERSHOP/web/WFS/inSPIRED-inTRONICS-Site
/en_US/-/USD/ViewStandardCatalog-Browse?
CatalogID=Specials&CategoryName=Specials

Die Quell-URL und die Ziel-URL können entweder absolut oder relativ sein. Absolute URLs beinhalten das Protokoll (http|https), den Host und optional geben sie eine Port-Nummer an. Kurz-URLs werden server-unabhängig, wenn relative URLs benutzt werden. In Datenreplizierungs-Szenarien ist vorgesehen, einige Kurz-URLs im Bearbeitungsmodus zu erstellen und sie dann einfach in ein Produktionssystem zu übertragen.

Tabelle 1. Absolute URLs in Kurz-URLs
URL Beispiel
Ausgangs-URL http://<hostname>/inTRONICSDemoStore
Ziel-URL http://<hostname>/INTERSHOP/web/WFS/inSPIRED-inTRONICS-Site/en_US/-/USD/Default-Start
Tabelle 2. Relative URLs in Kurz-URLs
URL Beispiel
Ausgangs-URL /inTRONICSDemoStore
Ziel-URL /INTERSHOP/web/WFS/inSPIRED-inTRONICS-Site/en_US/-/USD/Default-Start

Für jede Kurz-URL kann eine Zeitspanne festgelegt werden, innerhalb derer die Kurz-URL gültig ist. Für jede Domain kann eine Kurz-URL als Standard markiert werden. Anhand der Standard-URL kann die Ziel-URL auch dann ermittelt werden, wenn die anderen Kurz-URLs nicht mehr gültig sind, zum Beispiel weil ihr Ablaufdatum verstrichen ist.

Mithilfe des Kurz-URL-Mechanismus lassen sich URL-Weiterleitungen definieren. Dadurch werden verschobene URLs unterstützt (wenn sich zum Beispiel die Katalogstruktur geändert hat). Die Verwendung von Weiterleitungs-URLs (301- oder 302-Server-Header) ist die effektivste und bot-freundlichste Strategie, die Online-Shops nutzen können, um bei Suchmaschinen erreichte Page-Ranks zu erhalten.

Um die Verwaltung von Kurz-URLs zu vereinfachen, können URL-Gruppen definiert werden. Es ist außerdem möglich, Kurz-URLs zu exportieren.

Kurz-URLs und URL-Gruppen lassen sich mithilfe der einfachen oder attributbasierten erweiterten Suche suchen.

Kurz-URLs verbergen den Zielserver oder die Ziel-URL nicht vor dem Kunden. Im Fenster, das sich öffnet, wenn der Kunde auf eine Kurz-URL klickt, ist die vollständige Ziel-URL zu sehen. Auch wenn der Kunde weitere Seiten (ausgehend von der Seite, auf die die Ziel-URL verweist) ansteuert, wird die vollständige URL angezeigt.

Anmerkung: Damit Kurz-URLs mit absoluten URLs als Ausgangs- oder Ziel-URL funktionieren, sind zusätzliche Konfigurationen nötig. Kurz-URLs benötigen in der Regel einen DNS-Eintrag, über den Client-Anwendungen die Adresse der Kurz-URL auflösen können. Wenden Sie sich dazu an Ihren Systemadministrator. Für Kurz-URLs mit relativen URLs als Ausgang oder Ziel ist keine zusätzliche Konfiguration notwendig.
Tipp: Die meisten Suchmaschinen verschlechtern die Platzierung von Sites mit ungesicherten URLs. Web-Applikationen können gesicherte URLs verwenden, um einen gute Suchindex-Position zu erlangen. Für weitere Informationen, siehe Intershop Organization Management Handbuch | Site-Einstellungen verwalten | Server-Konfiguration mit ausschließlich gesicherten URLs.