Bestellungsexport und -import

Intershop Commerce Management kann Bestellungsdaten exportieren und Informationen zum Bestellungsstatus importieren, siehe Bestellungsexport und -import: Konzept. Damit der Export von Bestellungen und Import von Bestellungsstatus funktioniert, müssen entsprechende Dienste ordnungsgemäß von Ihrer Organisation bereitgestellt werden.

Anmerkung: Diese Dokumentation behandelt den Bestelldatenexport-Dienst und Bestellstatusimport-Dienst, der von Intershop Commerce Management mitgeliefert wird. Verwendet Ihr System andere Dienste, so können sich Details unterscheiden, die allgemeine Vorgehensweise bleibt jedoch gleich.

Das Modul Import und Export ist in zwei Bereiche unterteilt: Bestellungsexport und Bestellungsstatus-Import. Jeder Abschnitt enthält mit einer Liste der entsprechenden Export- oder Import-Konfigurationen.

Neue Konfigurationen anlegen

Um eine neue Konfiguration für einen Bestellungsexport oder Bestellungsstatus-Import anzulegen:
  1. Wählen Sie den Channel aus der Kontextauswahlbox, wählen Sie dann Bestellungen | Bestellungsimport & -export.
    Das Modul Bestellungsimport & -export mit den Abschnitten Bestellungsexport und Bestellungsstatus-Import wird angezeigt.
  2. Klicken Sie im entsprechenden Abschnitt auf Neu.
    Das Register Allgemein für eine neue Konfiguration für einen Bestellungsexport oder Bestellungsstatus-Import wird angezeigt.
  3. Bearbeiten Sie die allgemeinen Angaben wie erforderlich.
    Dazu gehören als notwendige Angaben Name und Konfigurationstyp. Optional können Sie eine Beschreibung angeben.
  4. Klicken Sie auf Übernehmen.
    Die neue Konfiguration wird angelegt. Alle anderen Register werden aktiviert.
  5. Wechseln Sie in die anderen Register, um alle nötigen Angaben zu bestimmen.
    Zu den Export-Konfigurationen gehören Aktionen, Zeitplan und Bedingungen. Import-Konfigurationen beziehen sich auf den Zeitplan. Weitere Informationen finden Sie in den Datentabellen zu Konfigurationen in Bestellungsexport und -import: Konzept.

Manuelle Export-/Importvorgänge

Um einen Bestellungsexport/Bestellungsstatus-Import mit einer bestimmten Konfiguration durchzuführen:
  1. Wählen Sie den Channel aus der Kontextauswahlbox, wählen Sie dann Bestellungen | Bestellungsimport und -export.
    Das Modul Bestellungsimport & -export mit den Abschnitten Bestellungsexport und Bestellstatusimport wird angezeigt.
  2. Wählen Sie im entsprechenden Abschnitt die Konfiguration, die Sie für den Export oder Import nutzen wollen, und klicken Sie auf Ausführen.
    Der Export- oder Importvorgang mit der gewählen Konfiguration wird gestartet. Klicken Sie auf Aktualisieren, um den Seiteninhalt neu zu laden.
    Anmerkung: Achten Sie bei Exportvorgängen darauf, dass das konfigurierte lokale Verzeichnis existiert, in das die exportierte Datei geschrieben wird. Achten Sie bei Importvorgängen darauf, dass die zu importierende Datei im konfigurierten Speicherort vorhanden ist.

Automatische Export-/Importvorgänge

Bestellungsexport- und Bestellungsstatus-Importvorgänge können nicht nur manuell, sondern auch automatisch durch einen geplante Jobs gestartet werden.
  1. Wählen Sie den Channel aus der Kontextauswahlbox, wählen Sie dann Bestellungen | Bestellungsimport und -export.
    Das Modul Bestellungsimport & -export mit den Abschnitten Bestellungsexport und Bestellstatusimport wird angezeigt.
  2. Klicken Sie im entsprechenden Abschnitt auf den Namen der gewünschten Konfiguration.
  3. Öffnen Sie das Register Zeitplan.
  4. Legen Sie das Ausführungsintervall für die aktuelle Konfiguration fest und klicken Sie dann auf Übernehmen.
    Die Bestellungsexport-/Bestellungsstatus-Importvorgänge mit der gewählten Konfiguration werden als geplanter Job im definierten Intervall ausgeführt.

Aktivieren/Deaktivieren von Statusaktualisierungen für Bestellungsexporte

Der Bestellungsexport von Intershop Commerce Management ermöglicht es, Bestellungen an ERP-Systeme oder Bestellungsverwaltungssysteme zu exportieren, die für die weitere Bestellungsabwicklung zuständig sind. Während des Exports wird der Status jeder exportierten Bestellung auf den definierten Übergangsstatus oder EXPORTFAILED (im Falle von Exportfehlern) gesetzt. Dieses Verhalten ist jedoch nicht immer erwünscht. Beispielsweise sollten beim Export in Reportingsysteme wie Intershop BI Data Hub oder externe Tools in der Regel sowohl der Bestellungsstatus als auch Statuswerte der einzelnen Bestellpositionen unverändert bleiben. Daher bietet Intershop Commerce Management die Möglichkeit, die Statusaktualisierung für den Export von Bestellungen zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Um Statusaktualisierungen sowie Aktualisierungen für Bestellpositionen existierender Bestellungen ein- oder auszuschalten, führen Sie die folgenden Schritte durch:
  1. Wählen Sie den Channel aus der Kontextauswahlbox, wählen Sie dann Bestellungen | Import und Export.
    Das Modul Bestellungsimport & -export mit den Abschnitten Bestellungsexport und Bestellungsstatus-Import wird angezeigt.
  2. Öffnen Sie das anzupassende Bestellungsexport-Szenario. Um eine neue Konfiguration anzulegen, siehe Neue Konfigurationen anlegen.
    Die Detailseite des Bestellungsexports wird geöffnet.
  3. Wechseln Sie zur Registerkarte Aktionen.
  4. Wählen Sie die Option Statusaktualisierungen aktivieren ab, um Statusaktualisierungen zu deaktivieren, oder markieren Sie sie, um Statusaktualisierungen zu aktivieren.
    Standardmäßig sind die Statusaktualisierungen aktiviert.
Tipp: Bestellungsexporte mit deaktivierter Statusaktualisierung werden weiterhin im Intershop Commerce Management protokolliert, d.h. mögliche Fehler werden weiterhin erfasst.